WATER

Farben der Wahrnehmung - Wasser

Mich hat es immer ans Wasser gezogen. Wasser hat für mich visuell eine enorme Faszination, aber ich liebe auch die Klänge, die das Wasser macht. Die Haptik, die Oberflächenspannung - weich und oder verletzend hart - fasziniert und beeindruckt mich.

Wäre man spontan aufgefordert, Wasser zu malen, würde man immer zu Blau oder Grün greifen. Sieht man sich Wasser wirklich an, aufmerksam, dann erkennt man schnell, dass Wasser immer auf seine Umgebung reagiert. Auf die Farbe des Himmels, des Lichts, auf in ihm liegende Steine, die das Licht reflektieren. Und so weiter. Wasser reflektiert. Das macht es so wundersam. Im Wasser zeigt sich das Leben, in allen Spielarten. Wir können vom Wasser lernen, wie wir selbst sind.

Kein Ozean ist gleich. Ich habe über die Jahre Meere an unterschiedlichen Orten dieser Welt aufgenommen. Und festgestellt, jedes dieser Meere hat seinen ganz eigenen Charakter. Meere sind gewaltige Persönlichkeiten. Mit sanften und mit tosenden Zügen. Lieblich und furios. Meist beides.

Im Atem der Gezeiten zeigt ein Meer sich in seinem ganz eigenen Rhythmus. Das Geheimnis eines Meeres, vielleicht des Wassers überhaupt, liegt im Rhythmus, in dem es sich bewegt oder fließt. Dieser Rhythmus ist zu berücksichtigen, wenn man Wasser, ein Meer aufnehmen will.

Ich begebe mich in diesen Rhythmus. Ich lasse mich auf den Atem eines Meeres ein. Auf den Fließrhythmus eines Flusses oder Baches. Vielleicht ist es so, dass sich meine Physiologie, die zum Großteil ja auch Wasser ist, dann gleichschaltet mit dem größeren Gewässer.

Ich bin in ganz engem Kontakt mit meinem Gegenüber, das ich aufnehme, das ich sozusagen porträtiere. Ich stelle mich auf das Wesen ein, das ich ins Bild setzen möchte.

Im Grunde kann man diese Vorgehensweise auf jede Aufnahmesituation übertragen. Ich stelle mich auf mein Gegenüber ein. Stelle mich auf das Objekt ein, das ich aufnehmen will. Nehme es damit präzise wahr. Und nehme es in mich auch auf. Das kann manchmal ein Ringen sein, dem Meer ringe ich Bilder ab. Wenn es wütend tobt. Umgekehrt scheint ein still vor mir liegender See mir sein Bild einzuhauchen. Es ist ein präzise auf einander abgestimmtes Miteinander.

Das Bild, das so entsteht, ist das Bild dieser intensiven Berührung – einer Berührung, die so tief empfunden sein kann wie ein Kuss. Die Zeit steht still, die Illusion der Trennung von Subjekt zu Objekt ist aufgehoben im kreativen Momentum.

Colours of Perception - Water

I have always been attracted to water. Water holds an enormous fascination for me visually, but I also love its sounds. The feel of water, its surface tension – soft, or painfully hard – intrigues and impresses me.

If someone were asked spontaneously to paint water, they would always reach for blue or green. If you take a real look at water, however, you quickly realize that it always reacts to its environment: to the colour of the sky, the light, or the pebbles lying inside it that reflect the light. And so forth. Water reflects. That's what makes it so miraculous. In water, life presents itself in all its variety. From water we can learn about ourselves.

No ocean is the same. Over the years I've taken pictures of oceans in different regions of the world and realized that each one of them has its own very special character. Oceans are huge personalities. With gentle as well as thunderous sides to them. Tender as well as furious. Usually both.

In the breathing sound and movement of its tides, an ocean reveals its own rhythm. The secret of an ocean, and perhaps of water altogether, lies in the rhythm of its movement or flow. This rhythm has to be considered if you want to really seize and capture an ocean.

I surrender to this rhythm. I become one with the breath of an ocean. With the flowing rhythm of a river or stream. It could be that my physiological make-up, which after all consists primarily of water, becomes attuned to the larger body of water.

I am in very close communion with the subject I'm recording, with the subject I am portraying as it were. I attune myself to the being that I want to seize.

Strictly speaking, this approach can be adapted to any shooting situation. I attune myself to my subject – to the object whose picture I want to take. I sense it with precision. And I seize it.

Sometimes the process is a struggle – I have to wrest pictures from the ocean. If it's wild and furious. Conversely, a calm and tranquil lake lying before me seems to breathe its image into me. There too, it's a precisely coordinated togetherness.

The image that emerges is the image of this intensive contact - a contact that can be perceived as deeply as a kiss. Time stands still, and the illusion of separation between subject and object disappears in the creative momentum.

Couleurs de la Perception – L’eau

J’ai toujours été attirée par l’ eau. L’eau exerce visuellement sur moi une fascination énorme. Mais j’en aime aussi les sons. Le toucher de l’eau, la tension de sa surface – sa douceur ou sa blessante dûreté – m’intrigue et m’ impressione.

On peindrait spontanément l’eau en bleu ou en vert. Si on regarde vraiment l’eau on peut rapidement réaliser qu’elle réagit toujours à son environment: à la couleur du ciel, la lumiére, les pierres qui reflètent la lumière. Et cetera. L’eau reflète tout. C’est ce qui la rend si miraculeuse. Dans l’eau la vie se présente dans toute sa diversité. L’eau nous enseigne beaucoup sur nous mème.

Aucun océan n’est le même. A travers les années j’ai saisi / pris des oceans dans differentes régions du monde: Et j’ai réalisée que chaqun d’entre eux avait sa personalité propre. Les mers et les océans ont un fort caractère. Avec un temperament doux et tempêtueux. Tendre et furieux. Le plus souvent les deux à la fois.

Par les respirations de ses mareés la mer dévoile ses rhytmes. Le secret d’une mer et peut-être de toute eau tient dans le rhytme de ses mouvements et reflux. Ce rhytme doit être pris en compte par qui veut saisir l’océan.

Je me fonds dans ce rhytme. Je m’abandonne au souffle da la mer. Au rhytme fluctueux d’ un fleuve ou d’ un ruisseau. Peut-être est-ce ma physiologie principalement composé d’eau qui se confond avec l’Element.

Je suis en communion avec le sujet que je saisis, dont je prends le portrait. Je m’accorde a mon vis-à-vis. Comme si je faisais parti de lui. Je le perçois précisément. Et je prends cela.

Parfois cela peut-être un vrai combat, j’arrache les images de la mer quand elle se débat furieusement. Inversément un lac semble insouffler son image en moi. C’ est une véritable osmose.

L’image qui se crée est l’image de cette caresse intense – d’ une caresse pouvant être ressentie comme un baiser. Le temps se fige. L’illusion de la séparation du sujet et de l’objet s’évanouit dans l’élan créatif.